[Neuerscheinung] Buchvorstellung & Autoreninterview zu "Pulse of Love - Unerwartete Sehnsucht" von Annabel Rose

Guten Morgen Ihr Lieben! 

"Pulse of Love - Unerwartete Sehnsucht"



Heute ist der neue Erotikroman von Annabel Rose als E-Book und als Taschenbuch erschienen. Mit seiner dominanten Art schafft es Jens, dass Sandra sich ihm voll und ganz unterwirft – und sie findet Gefallen daran.
Erlebt zügellose Lust, atemberaubende Leidenschaft aber auch sensationelle Gefühle! Diese prickelnde Bettlektüre ist Eure Inspiration für das Wochenende: Verführerisches für das Kopfkino!







Bestellen bei:

Amazon
E-Book
Taschenbuch

Weltbild
E-Book
Taschenbuch


Klappentext: Es ist kein Deal, sondern ein Befehl: Sie gibt ihm ihren Zweitschlüssel und hat ihn jederzeit zu empfangen, wenn er Lust dazu hat … Sandra kann selbst kaum glauben, dass sie sich darauf einlässt. Normalerweise bestimmt die sexy Blondine selbst, wo es langgeht, doch mit diesem Mann ist alles anders. Als Callboy versteht es Jens wie kein Zweiter, Frauen zu befriedigen. Dominant macht er Sandra zu seinem willigen Spielzeug, und sie genießt es, auf jede erdenkliche Art von ihm unterworfen zu werden. Tag für Tag wird die Beziehung intensiver, unerwartete Gefühle werden geweckt. Ist es mehr als nur pure Lust? Kaum vorstellbar, denn beide haben ein festes Motto: Heiße Abenteuer: ja, Liebe und Gefühle: nein …


Zur Neuerscheinung von 
"Pulse of Love - Unerwartete Sehnsucht"
haben wir ein spannendes Autoreninterview mit Annabel Rose geführt, in dem ihr nicht nur einiges über den Roman sondern auch intime, sehr persönliche Dinge über die Autorin erfahrt!


Interview mit Annabel Rose:

Erotikautorin Annabel Rose

Kannst du uns kurz ein wenig zum Inhalt von "Pulse of Love - Unerwartete Sehnsucht" erzählen?
Im Zentrum des Geschehens steht dieses Mal Sandra. Sandra, die einige Leser schon aus dem ersten Teil Pulse of Love – The Callboy kennen, und die zwar heißen Sex mag, aber die mit Gefühlen nichts am Hut hat. Bis sie Jens wiederbegegnet. Zwischen den beiden hat es bereits bei der ersten Begegnung stark geprickelt und in Pulse of Love – Unerwartete Sehnsucht treffen die beiden nicht nur wieder aufeinander, nein, Sandra entdeckt auch eine neue Seite in sich. Mit seiner dominanten Art schafft es Jens, dass Sandra sich ihm voll und ganz unterwirft – und sie findet Gefallen daran. Ihre Spiel-Beziehung wird von Tag zu Tag intensiver und so stellen sich bald Gefühle ein, mit denen keiner von beiden gerechnet hat. Alles scheint nach Plan zu laufen, doch dann funkt das Schicksal dazwischen … Neben dieser Haupthandlung gibt es noch eine Nebenhandlung – die verrate ich aber nicht ;-)


Mir scheint, du beherrscht die Kunst mit Worten Appetit zu machen. Dein neuer Roman "Pulse of Love - Unerwartete Sehnsucht" ist absolut heiß. Du nennst die Dinge beim Namen. Heizt das beim Leser das Kopfkino so richtig an?
Das hoffe ich doch sehr! ☺ Ich versuche immer bildlich zu schreiben und dem Leser ein möglichst genaues Bild zu vermitteln, damit er ganz in die Situation eintauchen und sich womöglich in ihr wiederfinden kann. Mir geht es dabei aber immer auch um die Gefühle, die dabei entstehen, eben um das Innenleben der Figuren und wie sie sich im Laufe des Romans durch das Erlebte verändern. Ich hoffe, der Leser/die Leserin hat dabei genauso viel Spaß wie ich.



Wie erlebst Du deine Protagonisten, wenn sie auf einmal immer mehr Charakter und Gestalt annehmen? Wie muss ein Mann aussehen, um auf Dich körperlich attraktiv zu wirken und fließt das in deine Story ein?
Ich lebe meine Protagonisten. In allen ist immer ein Teil von mir – der andere Teil ist Fiktion, Wunschdenken oder Eigenschaften anderer (befreundeter) Personen. Wenn ich aus der Perspektive einer Figur schreibe, dann muss ich ganz bei ihr sein, in ihr sein, sozusagen unter ihre Haut kriechen. Ich muss mir vorstellen und sogar nachempfinden können, was sie in dieser Situation, in der sie gerade ist, denkt und fühlt. Das versuche ich dann in Worte zu fassen. Natürlich habe ich meine bestimmten Vorstellungen, wie „Mann“ aussehen sollte und natürlich fließt das zum Teil mit ein, aber ich denke, ich treffe da eher den allgemeinen Geschmack der weiblichen Leser. Die meisten Frauen (so denke ich jedenfalls) mögen es, wenn ein Mann durchtrainiert ist, womöglich breite Schultern hat, die zum Anlehnen einladen und auch ansonsten ein gepflegtes Erscheinungsbild hat. Mir persönlich gefallen Männer ohne Bart am besten, ich mag sie auch am liebsten haarlos auf der Brust und ich stehe auf dunkle Haare und blaue Augen. Ich gebe zu: Einige meiner Helden sehen so aus, aber nicht alle. Im Grunde sind das Nebensächlichkeiten. Jens aus "Pulse of Love - Unerwartete Sehnsucht" hat überhaupt keine Haare auf dem Kopf, sondern trägt eine Glatze. Und trotzdem finde ich ihn äußerst attraktiv.
Attraktivität ist für mich ein Mix aus dem äußeren Erscheinungsbild und dem, wie sich ein Mann mir gegenüber gibt. Ist er aufmerksam? Charmant? Zuvorkommend? Gern auch mal frech? Weiß er was er will? Und lässt er mich vor allem spüren, dass er mich will? All das zusammen ergibt für mich Attraktivität – und so in etwa sind auch die Männer in meinen Romanen konzipiert.

Wie schafft man es als Autorin, immer wieder über einen sexuellen Akt zu schreiben, ohne dass es langweilig für den Leser wird? Muss man sich ein ganzes Vokabular an Synonymen zulegen für bestimmte männliche und weibliche Körperregionen?
Ich muss etwas schmunzeln. Zu Anfang habe ich mir tatsächlich so etwas wie eine Vokabelliste zugelegt, um nicht immer die gleichen Worte zu benutzen. Aber inzwischen brauche ich das nicht mehr. Ich denke, es kommt gar nicht so sehr darauf an, ob sich bestimmte Worte wiederholen oder nicht, sondern vielmehr darauf, den Zauber der Situation, die besondere Stimmung einzufangen und darzustellen. Im Grunde kann man als Autor den Sex ja nicht neu erfinden. Es hat mit Sicherheit alles schon mal gegeben. Und auch die Geschichten, die wir Autoren erzählen, sind ja – wenn man sie in ein, zwei wesentlichen Sätzen zusammenfassen würde – immer irgendwie gleich. ABER: Die Art und Weise, wie die Geschichte  erzählt wird kann neu und aufregend sein, und das macht dann den Unterschied. Deswegen wird es auch nicht langweilig darüber zu schreiben – oder es zu lesen.



Liebe Annabel, jetzt noch eine persönliche Frage: Viele Leser möchten bestimmt auch gerne wissen, was Du so gerne liest. Welcher erotische Roman hat dich begeistert? Eher die Klassiker oder neuzeitliche Veröffentlichungen?
Mein erster erotischer Roman war Salz auf unserer Haut von Benoîte Groult. Ich bekam das Buch geschenkt und fing im Zug an zu lesen, ohne überhaupt zu wissen, was mich da erwartet. Und ich bin ganz schön dabei ins Schwitzen gekommen. ;-)  Dann gibt es eine Komödie, in der auch Sex vorkommt – und es ist eins meiner Lieblingsbücher, das ich immer wieder lesen kann: Der Mann der das schmutzige Buch schrieb von Erik Tarloff. Es beschreibt die Geschichte von Ezra Gordon, eines noch relativ jungen Hochschulprofessors, dessen Karriere in eine Sackgasse geraten ist. Als er in einer tiefen Krise steckt, ruft er einer Eingebung folgend seinen ehemaligen Mit-Studenten Isaac Schwimmer an, der einen sehr erfolgreichen Verlag aufgebaut hat. Isaac überredet Ezra ein Buch zu schreiben. Ein erotisches Buch. Dabei gibt es jede Menge Irrungen und Wirrungen, die die Story sowohl spannend als auch äußerst prickelnd und unterhaltsam machen.
Darüber hinaus lese ich gern historische Romane (Die Säulen der Erde, Die Päpstin,…), aber natürlich auch Krimis und Thriller. Eigentlich alles durch die Bank weg, außer Fantasy und Horror.


Fünf Dinge, die wir noch nicht von Dir wissen …und die die uns vielleicht verrätst? 
Ich habe Angst vor Treppen. Ich bin schon mehrfach auf Treppen ausgerutscht, hingefallen und hab mir so manches dabei verrenkt und blaue Flecken kassiert. Ich kann eine längere Treppe nur runtergehen, wenn ich mich am Geländer festhalten kann.


Höhe mag ich auch nicht so besonders. Eine Leiter hinaufzusteigen ist bereits Stress für mich… und auf der Kirmes sehe ich das Riesenrad am liebsten von unten.
So… nun aber was Positives: Ich liebe Feuerwerk! Einmal im Jahr findet die größte Kirmes am Rhein in Düsseldorf statt und das Feuerwerk, das dort am letzten Abend gezündet wird, ist für mich immer wieder ein Highlight. Und dann gibt es da natürlich noch das japanische Feuerwerk am Japantag, was immer etwas Besonderes ist, denn dort werden jedes Jahr neue Kreationen vorgestellt und richtige Bilder in den Himmel gemalt. Einfach toll!


Beim Autofahren höre ich gern richtig laute Musik, wenn dann im Sommer noch das Autodach geöffnet ist, fühlt sich das jedes Mal wie Urlaub an.
Und last but not least:
Ich hätte sooo gern wieder eine Katze. Meine ist leider vor 10 Jahren gestorben. Aber ob es noch mal eine geben wird, weiß ich nicht, denn mein Mann verträgt Katzenhaare leider nicht gut… Also müssen wir wohl warten, bis es die allergiefreie Katze auch in Europa zu kaufen gibt (in Amerika gibt es das ja schon…) ;-) Sollte das irgendwann der Fall sein, schlage ich mit Sicherheit zu!

Liebe Annabel, vielen Dank für das schöne Interview.
Es hat mir großen Spaß gemacht.


Euer Klarant Team

Quellen der Fotos: Pixabay

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen