[Ele Wolff] Bei Stina brennt noch Licht - Neuer Ostfrieslandkrimi im Klarant Verlag!

„Bei Stina brennt noch Licht" von Ele Wolff

Ihr seid zum Wochenstart noch auf der Suche nach einem amüsanten Mordskrimi mit viel krimineller Energie? So urig wie schon der Titel klingt, so lebensnah beschreibt Ele Wolff die Geschichte dreier unverheirateter Schwestern.
Bei Stina brennt noch Licht ist spannend, humorvoll und kurzweilig. Ein lesenswerter Krimi, den ihr kaum aus der Hand legen werdet. Die scheinbare Eintracht im Elternhaus von Elske, Rieke und Stina wird schon bald ordentlich durcheinander gewirbelt....

Autorin: Ele Wolff
Genre: Ostfrieslandkrimi
ISBN: 978395574480
Preis: 2,99 Euro



Bestellen bei:

Amazon
Thalia




Kurzbeschreibung:
Die unverheirateten Lindemann-Schwestern, drei schrullige ältere Damen, leben seit Jahrzehnten zusammen. Elske hat außer ihren Fernsehserien keine anderen Interessen, Stina als älteste steht mit strenger Hand dem Haushalt vor, einzig Rieke zeigt Interesse an Männern. Aber aus den Beziehungen wird nie etwas, der erste verschwindet auf unerklärliche Weise und der nächste verstirbt plötzlich. Da geht etwas nicht mit rechten Dingen zu, aber Verbrechen im beschaulichen Leer in Ostfriesland? Die chaotische Privatdetektivin Lilly nimmt die Ermittlungen auf... Spannend, mit guten Charakteren und viel Lokalkolorit!+++

Blick ins Buch: 
Elske stotterte einen Glückwunsch. Rieke fing am nächsten Tag an, ihre Sachen zu packen.
„Wo werdet ihr wohnen?“, fragte Elske ihre Schwester.
Rieke kippte einfach den Inhalt ihrer Kommodenschubladen in ihren Koffer. „Alois hat eine schöne Wohnung in der Nähe seines Hotels.“
„Und …. also Alois ist ja immer sehr sparsam…“ Elske war das ein bisschen peinlich. „Ich meine, habt ihr genug zum Leben?“
Rieke sah ihre Schwester an. „Mach dir keine Sorgen. Alois bekommt eine gute Rente aus der Hotelverpachtung. Er hat mir sogar schon Vollmacht über seine Konten gegeben.“
Stinas Laune verschlechterte sich in den darauffolgenden Tagen immer mehr. Der Schock, dass Rieke sozusagen ins Ausland flüchten wollte, machte ihr doch sehr zu schaffen. Sie lebte mit ihren Schwestern länger zusammen, als manche Ehe dauerte. Nachts schlief sie schlecht. Alpträume quälten sie. Meistens jedoch lag sie wach und grübelte im Schein ihrer Nachttischlampe, wie sie in Zukunft damit leben sollte.
Einige Tage später fuhr Rieke mit dem Fahrrad zum Friseur. Stina bereitete das Abendessen vor. Elske war ein wenig wehmütig. Sie war traurig und vermisste ihre Schwester jetzt schon. Da kam so ein Süddeutscher und entführte Rieke einfach. Elske betrat den Garten. Sie sah Alois auf der Gartenbank sitzen. Sein Gesicht hatte er der noch milden Novembersonne zugewandt. Er kann es bestimmt nicht mehr abwarten, dachte Elske, bis er wieder in seine Heimat reisen kann. Ich werde ihn bitten, dass er oft mit Rieke nach Ostfriesland kommt, nahm sich Elske vor. Am besten jetzt gleich. Energisch ging sie den Gartenweg hinunter. Alois schien sie nicht zu bemerken.
„Alois, ich muss mal mit dir reden. Es ist wichtig.“ Elske legte ihre Hand leicht auf Alois Schulter. „Alois, du musst wissen, dass ich sehr an Rieke hänge und sie jetzt schon vermisse. Aber ich …“ Elske sprach nicht weiter. Mit toten leeren Augen starrte Alois Ensgraber seine Schwägerin an.


Wir wünschen Euch zum Wochenstart ein tolles Lesevergnügen mit dem Roman von Ele Wolff!

Euer Klarant Team

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen